:::: MENU ::::

OnTime Gruppenkalender C4C schafft optimale Verbindung zwischen SAP C4C und IBM Notes

Ein SAP-Anwenderunternehmen möchte seine Arbeitsabläufe im Bereich Vertrieb, Service und Marketing optimieren. In dem großen US-Unternehmen für Analytical System Solutions, Software und Services sind IBM Notes und SAP C4C (Cloud for Customer) im Einsatz. C4C dient als ERP, mit dem die Ressourcenplanung des Unternehmens gemacht wird. IBM bringt alles Nötige mit, um die Mitarbeiter untereinander, mit wichtigen Geschäftsanwendungen oder Informations-Datenbanken zu verbinden und liefert Messaging und Kalenderplanung.

Worin liegt die Herausforderung?

Im Unternehmen gibt es die sogenannten „Scheduler“, die Planer oder Disponenten, die für eine reibungslose Ablaufplanung sorgen. Sie buchen Mitarbeitereinsätze für Kunden im C4C, sogenannte „Assignments“. Dort werden sie verwaltet und später auch fakturiert. Die Mitarbeiter selbst pflegen ihre Termine wiederum im IBM Notes. Um eine vernünftige Terminplanung machen zu können, müssen die Scheduler die Termine der Mitarbeiter kennen und diese müssen wiederum über alle Assignments Bescheid wissen. Um reibungslose Abläufe zu gewährleisten, müssten die Systeme eine Verbindung haben.

Was ist nun die Lösung?

Das Add-on von Q!kom für den OnTime Gruppenkalender, OnTime for C4C, schafft die Verbindung beider Welten. Mit OnTime für C4C steht ein leistungsstarker, hochskalierbar, extrem schneller Gruppenkalender zur Verfügung, der alle Anforderungen spielend erfüllt.

Alle Assignments werden unmittelbar übertragen und umgekehrt werden alle 10 Minuten nur die geänderten Termin abgefragt und synchronisiert.

Damit wird die Visualisierung der Assignments perfekt, ob für den Einzelnen oder in der Betrachtung der Teams oder nach Niederlassungen. Die 1600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens können problemlos verwaltet werden, Erweiterungen sind jederzeit möglich. Die größte derzeitige OnTime-Installation weltweit versorgt 60.000 Personen.

Wie sieht es mit Mobility aus?

Das Schöne für das Anwenderunternehmen ist, dass auch das Thema Mobility gelöst ist. Alle Assignments sind auch mobil verfügbar und durch eigene Farben auf einen Blick zu erfassen.

Und die Qualitätssicherung?

Der Kunde wollte sichergestellt haben, dass ein Assignment nicht ohne Rücksprache mit dem Disponenten bzw. nur im C4C verschoben oder gelöscht werden kann. Deshalb werden alle Assignments einmal pro Nacht mit den Daten im C4C abgeglichen und bei Abweichungen aus dem C4C wieder hergestellt.

Fazit

In beiden Systemen, dem führenden kaufmännischen und dem der User, sind nunmehr dieselben Daten zuverlässig vorhanden. Diese Integration spart viel Zeit und vermeidet unnötige Fehler.